Donnerstag, 11. September 2014

Weimar 2014 - diesmal mit Pfarrer

Weimar. 
 
Glücklich Weimar! - Von den Städten allen
Bist du, Kleine, wunderbar bedacht;
Man wird stets zu deinen Toren wallen,
Angezogen von der heil'gen Macht;
Und man wird nach großen Männern fragen,
Die in schönen Zeiten hier gestrebt,
Und mit edlem Neid wird man beklagen,
Dass man mit den Edlen nicht gelebt.



Johann Peter Eckermann


So ungefähr war mein Gefühl, als ich am Donnerstag den 4. September zur schönen Mittagsstunde in Weimar einrollte. Endlich wieder da! Ein ganzen Jahr war vergangen, als ich all die lieben Menschen das latzte Mal gesehen hatte. Nun stand ein langes ausgiebiges Wochenende bevor.



Schnell hatte ich auch die ersten unsrigen getroffen und als wir dann unser Zimmer im Altstadtpalais in der Schlossgasse bezogen hatten, war ich auch schon drin im Fieber der vergangenen Zeit!

So about was my feeling when I rolled in on Thursday 4th of September by the nice midday hour in Weimar. Finally, again there! A whole year had passed when I had seen all dear people the latzte spot. Now a long extensive week-end approached.



Quick I had also met first ours and when we had covered then our room in the Old Town palace in the castle lane, I already was in it in the fever of the last time!






Standesgemäß besuchten wir am Freitag das Bertuchhaus. Auch dieses Mal konnten wir wieder einige wunderbare Exponate bestaunen und untersuchen.

Befitting social standing we visited on Friday the Bertuchhaus. Also this time we could marvel at at some miraculous exhibits again and examine.



Danach besuchten wir das Kirms-Krackow-Haus. Und unsere Gruppe begrüßte nun auch die Freitagankömmlinge. Das Museum ist leider nur an zwei Tagen in der Woche geöffnet, aber es ist definitiv sehenswert. Dem Bescher bieten sich einige schön eingerichtete Wohnräume und zur Zeit eine kleine Ausstellung über Falttechnicken (wie diverse Schachteln zum Aufbewahren von kleinem Süßkram -> darüber werde ich demnächst erzählen!)

Auch der angrenzende Garten lädt zum verweilen ein und in dem kleinen Kaffee, welches in dem Vierseitenhof liegt, kann man köstliche Kleinigkeiten genießen.

Then we visited the Kirms Krackow house. And now our group also welcomed the Friday arrivals. Unfortunately, the museum is opened only on two days in the week, but it is definitively worth seeing. To the giving some nicely furnished living rooms and at the moment a small exhibition about fold technics come up (how various boxes for keeping of small sweet junk-> about that I will soon tell!)

Also the adjoining garden invites to stay and in the small coffee which lies in the 4-side court, one can enjoy delightful little things.

Kirms-Krackow-Haus

Das Haus in der Jakobstraße 10 ist bereits seit 1569 nachzuweisen durch den entsprechend datierten Stadtplan vorhanden. Seit 1701 befanden sich die Gebäude des Vierseitenhofes im Besitz der Familie Kirms. Von der Straßenseite her ist es relativ unscheinbar. Bemerkenswert ist der hölzerne Umgang in der ersten Etage des Hauses, der aber nicht alle vier Teilhäuser gleichmäßig umfasst. Schon allein die Etagenhöhe ist unterschiedlich. Das vierte Teilhaus besitzt einen solchen gar nicht. Diese Umgänge ruhen auf Stützbalken. Das Vorderhaus mit dem Torbogen besitzt über dem Geschoss mit dem Umgang zwei weitere Stockwerke, wobei das oberste ein Mansarddach ist.


Der Weimarer Hofrat Franz Kirms gehörte zu den Weimarer Blumisten, das heißt Blumenliebhabern, der in seinem Garten viele botanische Raritäten heranzog. Eine Nichte seiner Gattin der Erdmuthe Sophie Krackow, daher der Name Kirms-Krackow-Haus, Charlotte Coelestine Krackow pflegte das übernommene Erbe bis zu ihrem Tod 1915 im hohen Alter von über 90 Jahren. Der Innenzustand des Hauses entspricht im Wesentlichen dem, welchen besagte Nichte hinterlassen hat.



The house in Jakobstrasse 10 is already to be proved since 1569 by the accordingly passé town plan in existence. Since 1701 the buildings of the 4-side court were in the possession of the family Kirms. From the side of the street it is relatively insignificant. The wooden contact in the first floor of the house which encloses, however, not all four part houses evenly is noteworthy. Just the floor height is different. The fourth part house does not own such at all. These ambulatories rest on girders. The front building with the archway owns about the floor with the contact two other floors and the uppermost one is a Mansarddach.


The Weimar court advice Franz Kirms belonged to the Weimar Blumisten, that is to flower lovers who pulled up many botanical rarities in his garden. A niece of his wife of the Erdmuthe Sophie Krackow, hence, the name Kirms Krackow house, Charlotte Coelestine Krackow maintained the assumed inheritance up to her death in 1915 at the old age of more than 90 years. The inside state of the house corresponds in the essentials to that which aforesaid niece has left.









Der Museale Abschluß dieses Tages bietete das kleine Schirmmuseum in der Rittergasse. Oh was sind dort für herrliche kleine Schirme ausgestellt, vorsorglich schon in einer Vitrine!

The museum end of this day bietete the small screen museum in the knight's lane. Oh what are issued there for marvellous small screens, as a precaution already in a glass cabinet!


Schirm Museum und Laden

In der Rittergasse 19 in der Weimarer Altstadt gibt es ein Geschäft, das Schirme (Regenschirme, Sonnenschirme etc.) verkauft und in der Etage darüber ein Schirm Museum betreibt.


Den Besuchern wird die lange Geschichte des Schirmes höchst unterhaltsam vermittelt. Schirme kannte und benutzte man in Ostasien ja schon im 3. Jahrtausend vor unserer Zeit. In Europa wurden diese “modischen Dinger zum Knicken” (wie es Goethe sagte) erst im 18. und 19. Jahrhundert populär.
Zu den Exponaten zählen Regenschirme, Sonnenschirme, Kuchenschirme, Puppenschirme und Knirpsmodelle.



In the knight's lane 19 in the Weimar Old Town there is a business which sells screens (umbrellas, sunshades etc.) and pursues in the floor about that a screen museum.


The long history of the screen is given for the visitors extremely entertaining. One knew screens and used in Eastern Asia already in the 3rd millennium B.C. In Europe these “stylish things became the crease” (as it said Goethe) only in the 18th and 19th century popularly.

Umbrellas, sunshades, cake screens, doll screens and toddler models count to the exhibits. 



Samstag! Auf nach Tiefurt! Im Bus ging es in das nahegelegene Tiefurt, welchses ein schönes Sommerschloß und einen englischen Park beherbergt. An der Bushaltestelle erwartete uns eine Bekanntschaft aus dem Bertuchhaus am Freitag. Schick in Schale geschmissen passte er perfekt in unsere Gruppe. Nun waren wir sozusagen vollständig, denn auch die Samstagsankömmlinge hatten wir schon begrüßen dürfen!



Nach einer Besichtigung des Schlosses ließen wir uns am Pavilion zum Picknick nieder.

Am Nachmittag ging es dann wieder zurück nach Weimar.

Saturday! On to Tiefurt! In the coach it went in the nearby Tiefurt, which a nice summer castle and an English park accommodated. In the bus stop an acquaintance from the Bertuchhaus expected us on Friday. Thrown he fitted elegance in bowl perfectly in our group. Now we were entire, so to speak, we also already had been allowed to welcome the Saturday arrivals!



After an inspection of the castle we sat down in the Pavilion to the picnic.

Then in the afternoon it went again back to Weimar.


Schloss und Park Tiefurt

Das 1765 als Pächterhaus für ein großherzogliches Kammergut errichtete Gebäude diente ab 1776 als Wohnsitz von Prinz Friedrich Ferdinand Constantin, dem jüngeren Bruder des regierenden Herzogs Carl August von Sachsen-Weimar und Eisenach. Nach dem Ausbau des Pächterhauses zu einem Landschlösschen legte er gemeinsam mit seinem Erzieher Karl Ludwig von Knebel einen englischen Landschaftspark an. Es entstanden geschlängelte Wege, erste Parkarchitekturen, Sitzplätze und verschiedenartige Pflanzungen. Nach Constantins Abreise aus Weimar 1781, verlegte Herzogin Anna Amalia ihren Sommersitz nach Tiefurt und setzte die Parkgestaltung schrittweise fort. Dabei entstanden das Leopold-Denkmal, der Kenotaph für den früh verstorbenen Constantin, das Mozart-Denkmal und der Herderstein sowie der Musentempel und das Teehaus. Tiefurt avancierte in dieser Zeit zum Musenort für die Weimarer Hofgesellschaft und ihre Gäste. Es entwickelte sich ein geselliges Leben, das von Aufführungen, literarischen Abenden und sogar einer eigenen kleinen Zeitschrift, das »Journal von Tiefurt«, geprägt war. Mit der Plünderung des Schlosses durch französische Truppen 1806 und dem Tod Anna Amalias 1807 wurde es still in Tiefurt. Erst mit der umfassenden Erneuerung und Umgestaltung des Parks zwischen 1846 und 1850 durch den Weimarer Hofgärtner Eduard Petzold erhielt Tiefurt seine ursprüngliche Bedeutung zurück. Viele der heute das Parkbild bestimmenden Baumgruppen wurden in dieser Zeit gepflanzt.



In 1765 as a tenant's house for a large-scale ducal chamber property established buildings served from 1776 as a residence of prince Friedrich Ferdinand Constantin, the younger brother of the ruling duke Carl August von Sachsen-Weimar and Eisenach. After the removal of the tenant's house to a land small castle he put on together with his educator Karl Ludwig von Knebel an English scenery park. There originated snaky ways, the first park architectures, seats and various plantations. To Constantins departure from Weimar 1781, moved duchess Anna Amalia her summer residence to Tiefurt and continued the park creation gradually. Besides, the Leopold monument, the Kenotaph originated for early late Constantin, the Mozart's monument and the Herderstein as well as the muse's temples and the teahouse. Tiefurt rose in this time to the muse's place for the Weimar court society and her guests. It developed a sociable life which was marked by performances, literary evenings and even own small magazine, the »journal of Tiefurt«. With the looting of the castle by French troops 1806 and the death Anna Amalias in 1807 it became quiet in Tiefurt. Only with the comprehensive renewal and transformation of the park between 1846 and 1850 by the Weimar court gardener Eduard Petzold Tiefurt got back his original meaning. Many of the groups of trees determining today the park picture were planted in this time.
















Am Abend besuchten wir einen Vortrag über Goethe und seine Frauen im Palais Schardt. Hier hatten sich alle in feine Galagadarobe gekleidet um den Vortrag zu lauschen und eine kleine Besichtigung des Hauses standesgemäß zu machen.

In the evening we visited a talk on Goethe and his women in the palace of Schardt. Here everybody had dressed in fine Galadress to listen in the talk and to make a small inspection of the house befitting social standing.

Palais Schardt

Das privat geführte Palais Schardt mit dazugehörigem Goethepavillon, in dem Charlotte von Stein ihre Kindheit und Jugend verbrachte und den jungen Goethe kennenlernte, kann besichtigt werden. Der Pavillon, der zu den schönsten und bedeutendsten Gartenpavillons gehört, wird von einem Duftgarten umrahmt.
Im Palais sind die Wohnkultur des 19. Jahrhunderts in Miniatur sowie wechselnde Ausstellungen zu besichtigen. Das Palais wird heute für stilvolle Feiern, Theater-, Literatur- und Musikveranstaltungen und als Café Charlotte und Museum genutzt.



The privately controlled palace of Schardt with the matching Goethe's pavilion in which Charlotte von Stein spent her childhood and youth and got to know young Goethe can be visited. The pavilion which belongs to the nicest and most important garden pavilions becomes from a garden of perfume frames.


In the palace are open to the public the housing tradition of the 19th century in miniature as well as varying exhibitions. Today the palace is used for elegant celebrations, theatrical events, literature events and music events and as a café Charlotte and museum.




  Der Sonntagmorgen begann für einige mit dem Besuch im Wittumspalais. Hier konnten wir einen schönen Eindruck gewinnen wie ein herrschaftliches Wohnhaus eingerichtet war, als Anna Amalia hier viele der großen Dichter und Denker um sich hatte.

The Sunday morning began for some with the visit in the Wittumspalais. Here we could get a nice impression like a dwelling house manorial was furnished when Anna Amalia had here many of the great writers and thinkers around herself.

Wittumspalais

Nach dem Brand des Stadtschlosses wurde das Palais zum Witwensitz und zur Stadtwohnung von Herzogin Anna Amalia. Das zweiflügelige barocke Gebäude ist wichtiges Dokument der adligen Wohnkultur in Weimar.

Im so genannten Tafelzimmer trafen sich Persönlichkeiten des klassischen Weimars zu Geselligkeit und Gedankenaustausch. Auch die von Goethe ins Leben gerufene "Freitagsgesellschaft" tagte zeitweilig im Wittumspalais. Nach dem Tod der Herzogin wurde das Gebäude nicht mehr dauernd bewohnt. Es diente vor allem als Gästequartier und als Treffpunkt der Freimaurerloge "Amalia". 


After the fire of the town castle the palace became the widow's seat and the apartment in the city of duchess Anna Amalia. The zweiflügelige baroque building is an important document of the aristocratic housing tradition in Weimar.

In the so-called board room personalities of classical Weimar met to sociability and exchange of ideas. Also from Goethe brought to life \"Friday society \" met temporarily in the Wittumspalais. After the death of the duchess the building was not inhabited any more permanently. It served above all as a company accommodation and as a meeting place of the Masonic lodge \"Amalia \".






Zur Mittagszeit trafen wir uns alle am Schlossmuseum wieder. Das sich über drei Etagen erstreckende Museum bietet dem Besucher vom Mittelalter bis zur Moderne eine reiche Auswahl an Exponaten. Besonders die Räume im ersten Stock, wo auch der herrliche Ballsaal gelegen ist, waren sehr beeindruckend.

At the midday we met everybody in the castle museum again. The museum applying more than three floors offers a rich choice in exhibits to the visitor of the Middle Ages up to the modern age. Particularly the rooms on the first floor where also the marvellous ballroom has lain were very impressive.

Schlossmuseum

Das Schloss­museum ist im Nord-, Ost- und Westflügel des ehemaligen Residenz­schlosses eingerichtet. Seinen Kern­bestand bildet die ehemalige groß­herzogliche Kunst­sammlung vom Mittel­alter bis zur Moderne um 1900.

Höhe­punkte bilden die Cranach-Galerie mit Vertretern alt­deutscher Malerei im Erd­geschoss sowie Werke von Caspar David Friedrich, Johann Heinrich Wilhelm Tisch­bein, Auguste Rodin und Max Beck­mann. Die Beletage zeigt zudem Plastik und Kunst­handwerk der Zeit um 1800. Dazu gehören Möbel aus der Werk­statt von David Roentgen und einige Stücke aus dem Braut­schatz der Zaren­tochter Maria Pawlowna sowie Porzellane europäischer Manufakturen. Im zweiten Ober­geschoss sind die Werke der Weimarer Maler­schule ausgestellt.


The castle museum is arranged in the north wing, east wing and west wing of the former residence castle. The former large-scale ducal art collection of the Middle Ages forms its core continuance up to the modern age about 1900.

Highlights form the Cranach gallery with representatives of old-German painting in the ground floor as well as works of Caspar David Friedrich, Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, Auguste Rodin and Max Beckmann. Besides, plastic and art craft of the time shows the Beletage about 1800. Pieces of furniture from the workshop of David Roentgen and some pieces from the bridal treasure of the czar's daughter Maria Pawlowna as well as porcelain of European manufactures belong to it. In the second upper floor the works of the Weimar painter's school are issued.






Nach einigen zahlreichen Verabschiedungen, ließen wir den Tag bei Goethes Gartenhaus ausklingen. Die Ruhe und die Natur waren einfach wunderbar!

After some numerous discharges, we let the day end with Goethe's summer house. The rest and the nature were simply miraculous!

Goethes Gartenhaus

Der Herzog hat es Goethe gekauft und er wohnte darin bis zu seinem Umzug an den Frauenplan. Ein Zufluchtsort für Goethe und nach seinem Tod eine Wallfahrtsstätte der Goetheverehrer – bis Goethes Wohnhaus in der Stadt zum Museum eingerichtet wurde.

Die enge Verbundenheit mit der Natur spiegelt sich in vielen Gedichten wider, die Goethe an diesem Ort verfasste. Bis kurz vor seinem Tod suchte er das Haus noch oft auf. In dem Garten­haus entstanden Werke wie "Iphigenie", "Egmont" und "Torquato Tasso".



The duke has bought it to Goethe and he lived in it up to his move to the women's plan. A sanctuary for Goethe and after his death a pilgrimage site of the Goethe's admirers – to Goethe's dwelling house in the town to the museum was furnished.

The narrow attachment with the nature is reflected in many poems which Goethe wrote at this place. To shortly before his death he often still visited the house. In the summer house works originated like \"Iphigenie \", \"Egmont \" and \"Torquato Tasso \".





Hier noch einamal vielen lieben Dank an Alessandra und Sabine für die tolle Organisation!

Danke an Mie, dass sie uns immer so tapfer geweckt hat.

Und natürlich danke allen anderen für die netten Gespräche und die tolle Zeit!

Here still einamal many thanks to Alessandra and Sabine for the great organisation!

Thanks in Mie that it has woken up us always so courageously.

And of course thanks to all others for the nice conversations and the great time!


*****
KK

Kommentare:

  1. Erster Impuls: Koffer packen und zurück!!!
    Es war wieder einmal wunderschön. Vielen Dank, dass Du die Reise nochmal so schön zusammengefasst hast!!! *seufz*

    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, gerade jetzt bei dem nebeligen verregnetem Wetter, möchte man wieder zurück in das Zeitfenster. Ich kann es kaum fassen, das der Wettergott uns so verschont hat! Ach ja................

      Liebe Grüße
      Kerstin

      Löschen
  2. Die Fotos sind herrlich! Man kommt schon alleine beim Ansehen ins Schwärmen. Weimar muss wirklich wie gemacht sein für ein solches Treffen. Vielen Dank für Deinen ausführlichen Bericht!

    Liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank liebe Emily!
      Ja Weimar empfängt uns immer mit offenen Armen! Es war einfach herrlich! Und wir freuen uns schon alle auf ein Wiedersehen!

      Liebe Grüße, Kerstin

      Löschen
  3. Das sieht ja nach einem perfektem Wochenende aus!! Wie schön!!
    lg eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das war es! Ich freu mich schon jetzt auf das nächste Jahr!
      LG, Kerstin

      Löschen