Freitag, 13. November 2015

Vernet 1.3 - the bodice is finished.

https://www.facebook.com/vernet1814/?fref=ts
Heute möchte ich euch von der Herstellung des Oberteils meines Kleides zu Vernet Projekt erzählen. Ich glaub, dass hat mit Abstand die meiste Arbeit gemacht und ich bin echt glücklich, dass ich es fertig habe und so den Zeitplan einhalten kann!

Als erstes habe ich mir ein Probestück angefertigt, welches ich nach meinen Wünschen und Vorstellungen angepasst habe. Danach habe ich von diesem Probestück ein Schnittmuster erstellt. Nun ging es ans Zuschneiden der Seide. Ich finde der erste Schnitt in den noch unangetasteten Stoff ist das Schlimmste! Nachdem ich den Zuschnitt erledigt hatte, schnitt ich noch vom Frontteilschnitt eine dünne Lage Baumwollstoff aus, diesen heftete ich nun auf die Seide, es sollte den Oberstoff zu Stärkung dienen, denn dieser musste mit 13 Fenstern versehen werden, die dann alle eine gerüschte Füllung erhalten sollten. Die vorgesehenen Maße malte ich dazu mit Schneiderkreide auf den Stoff.






 
Die Fenster wurden nach außen hin immer größer und demnach musste auch die Füllung entsprechend größer werden. Ich entschied mich für das 1,5 fache an Länge der Fensterlänge. So kam eine sanfte Rüschung zustande.

 
Wie auf dem Foto zu sehen, wurden die Fenster erst mittig geschlitzt und zu den jeweiligen Außenkanten hin in die Ecken eingeschnitten, so konnte man sie gut nach Innen umklappen und erhielt so noch eine zusätzliche Verstärkung der Zwischenstege.

 
Das gerüschte Futter wurde locker hinein drapiert und von vorn nach hinten festgenäht. 


 
Hier ist das fertige Frontstück von der rechten und (unten) von der linken Seite zu sehen.





Die Ärmel:

Die Ärmel waren ein leichter Kampf. Nach dem Modekupfer zu urteilen bestehen sie aus drei Komponenten. Als obere Schicht den pinken gezackten Teil, der nur leicht über die Schulter ragt, darunter eine Schicht mit 10 umsäumten Zacken und um den Ärmel seine Form und Stabilität zu geben einen Unterbau, an dem die 10 Zacken mit der Spitze angebracht sind.

Soweit die Theorie. Ich habe glaub ich fünf Anläufe benötigt um den ersten Teil des Ärmels so hinzubekommen, wie in dem Modekupfer zu sehen. Danach lief es wieder leichter von der Hand!




 
Der obere Teil besteht aus 12 Zacken, ich habe den Ärmelteil doppelt genommen, ihn zusammengenäht, gewendet und am inneren Teil eine Kante aus Zackenlitze angenäht.







Die 10 Zacken habe ich mit pinkem Seidentaft eingefasst und am innen liegenden äußeren Rand ebenfalls mit Zackenlitze umrandet.


Hier zu sehen der zusammengesteckte Ärmel, alles passt an seinen Fleck!

  
Die Knöpfe:

Der obere Ärmelteil wird bei jeder Zacke zusätzlich mit einem Knopf dekoriert. Insgesammt brauchte ich also 24 Knöpfe. Die richtige Größe als Innenteil hatten meine Zwirnknöpfe. Diese bezog ich also nun mit pinken Seidentaft, damit sich der Zwirn aber nicht so durchdrückte, legte ich zusätzlich eine weitere kleide Schicht Seidentaft mit ein.









So und nun seid ihr sicher gespannt, wie das fertige Oberteil des Kleides nun aussieht!?
Ich möchte es euch nicht vorenthalten:






Und jetzt sind es nur noch zwei Wochen bis zur Vollendung! Da heißt es keine Zeit verlieren und wieder an die Arbeit!

To be continued!
*****
KK 



PS: Jetzt neu bei mir, schaut in der rechten Spalte ganz oben. Dort könnt ihr euch den Blog in eure Sprache übersetzen! Viel Spaß!
PS: Now new on my blog, looking in the right column at the top. There you can translate the blog into your language! Have fun!




Kommentare:

  1. Wow! Das Oberteil macht ordentlich was her, die Arbeit hat sich auf jeden Fall gelohnt! Da hast Du Dir ja eine Vorlage mit sehr vielen Details ausgesucht.
    Liebe Grüße
    Emily

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir! Ja ich habe selbst meine Mittagspause auf Arbeit genutzt um ein paar Stiche zu tätigen!! Mal sehen wir es aussieht wenn es komlett ist!

      Löschen
  2. Grundgütiger, was für eine Wahnsinnsarbeit! Ich mag gar nicht darüber nachdenken wieviele Stunden da rein geflossen sind. Traumhaft schön.

    AntwortenLöschen
  3. Grundgütiger, was für eine Wahnsinnsarbeit! Ich mag gar nicht darüber nachdenken wieviele Stunden da rein geflossen sind. Traumhaft schön.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir! Ich hab auch aufgehört zu zählen mit den Arbeitsstunden! Aber ich habe jede freie Minute genutzt um daran weiter zu arbeiten! Aber bald wird es vollbracht sein!

      Löschen
  4. Wahnsinn!!!
    Kerstin, dein Kleid wird großartig :) Ich bin schon gespannt diesen pinken Traum in Vollendung zu sehen!!!

    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir! Ich hätte ja aselbst nicht geglaubt, dass ich es so weit schaffe! Wahnsinn und nun geht es auf die Zielgerade zu!

      Löschen